Zurück zur Homepage   Schreiben Sie uns eine mail!  

 

Zurück zur Hauptseite Glocken


Allgemeines
zu Kirchenglocken

Formen und Teile
Musikalisches
Glockenguss
Glocken und Kanonen
Läuteordnungen
Glockenlinks

 

Die Glocken der
Philippuskirche

Finanzierung
Das Geläute
Der Glockenguss
Die Glockenweihe
Die Glocken im Turm
Das Abnahmegutachten
Unsere Läuteordnung

Glocken als Musikinstrumente und im Zusammenspiel.
Von der Disposition der Glocken.

Kirchenglocken sind geweihte Musikinstrumente.

Für den Laien klingt eine Glocke, als sei sie auf einen einzelnen, bestimmten Ton gestimmt. Tatsächlich setzt sich der Klang einer Glocke harmonisch aus mehreren einzelnen Tönen zusammen. Das, was der Laie für den Glockenton hält, also der im Vordergrund am lautesten erscheindende Ton, nennt man den Schlagton (oder Nominalton) der Glocke.

Neben diesem Schlagton erzeugen gute Glocken weitere Teiltöne, die der Glockenfachmann durch spezielle, verstellbare Stimmgabeln an der Glocke direkt abnehmen kann. Neben dem Schlagton klingen beispielsweise (vom Schlagring an aufwärts betrachtet) die Oberoktave, die Terz, die Unteroktave, die Quinte und die Prime.

Mit den Tonhöhen von Glocken und dem nach ihm benannten Tonhöhenberechnungsverfahren hat sich insbesondere Prof. Dr. Ernst Terhardt (Emeritus der TU München) auseinandergesetzt. (Im Internet abrufbar sind z.B. die Arbeiten The definition of pitch und Strike note of bells).

Das Zusammenspiel der einzelnen Teiltöne wird (ebenso wie der Nachklang, die Weichheit des Tones und andere klangliche Faktoren) von der Glockenrippe bestimmt, also dem Querschnitt des Glockenkörpers. Die sog. "gotische" Glockenrippe (so benannt, weil sie auf Grundlagen zurückgeht, die in gotischer Zeit um 1400 entwickelt wurden) gilt als harmonisch besonders ausgewogen. Typisch für sie ist, dass die Höhe der Glocke (ohne Krone) gleich dem Durchmesser an ihrer Unterkante (dem sog. Schärfendurchmesser) ist.

Bei mehreren Glocken geben die Intervalle der einzelnen Schlagtöne den Zusammenklang der Glocken vor. Man nennt diese Intervallfestlegung (ähnlich wie beim Orgelbau) auch Disposition.

Es liegt auf der Hand, dass die Disposition umso reichhaltiger ist, je mehr Glocken zur Verfügung stehen. Dispositionen reichen von einfachen Zweiklängen (z.B. der Mollterz C - Es) bei Zweiergeläuten bis hin zu komplexen Intervallschichtungen bei großen Geläuten, beispielsweise bei den 16 Glocken von St. Lorenz in Nürnberg. Manche Dispositionen sind nach dem (gregorianischen) Choralmotiv benannt, das ihren Intervallen zu Grunde liegt.

Einige klassische Dispositionen:

Disposition Erläuterung
C - D - E rein melodische Disposition
C - Es - G rein harmonische Disposition (Molldreiklang)
C - Es - F Te Deum Motiv
C - D - F Gloria Motiv (so auch in der Philippuskirche)
C - E - G - A Salve Regina Motiv ( Beispiel (Freiburger Dom))
C - Es - F - G Molldreiklang mit Quarte ( Beispiel)
C - D - F - G Kombination aus Gloria und Te Deum ( Beispiel)

Wenn alle Glocken gemeinsam läuten, nennt man das Vollgeläute (oder Plenum). Je mehr Glocken ein Geläut aufweist, desto mehr verschiedene Teilgeläute (Geläutevariationen) sind möglich.

Aus physikalischen Gründen läutet eine größere, schwerere, in der Regel tiefer gestimmte Glocke mit einer langsameren Frequenz als eine kleinere, leichtere. Eine gleichmäßige Anschlagsfolge gibt es daher in aller Regel nicht.

Im Internet können Sie sich viele Geläute anhören. Zum Beispiel da:

 



Zum Seitenanfang


© Copyright für Text und alle Bilder by Ev.-Luth. Kirchengemeinde Eisingen-Kist-Waldbrunn
Am Molkenbrünnlein 10, D-97249 Eisingen